Kati Witt und Kevin Kuske bei Dancing on Ice

Für acht Prominenten begann am Sonntagabend ein neues Abenteuer. In der SAT1-TV-Show „Dancing on Ice“ wagten sie sich jeweils mit einem Profi auf die Eisfläche. Mit dabei in der ersten Liveshow waren auch die Brandenburger Köpfe Désirée Nick und Kevin Kuske sowie Katharina Witt als Jurymitglied.

Während Désirée Nick, gehandicapt durch eine Verletzung, leider nach der ersten Show rausgewählt wurde, kann der weltbeste Bobfahrer aller Zeiten auch am kommenden Sonntag mit seiner  Eislaufpartnerin Myriam Leuenberger dem Publikum zeigen, was er auf dem Eis gelernt hat.

In der Märkischen Allgemeinen Zeitung sagte Kuske zu seinem Einsatz in der Show: „Das ist ein schönes Projekt. Ich hatte in den letzten Wochen jeden Tag mein Training. Da war ich wieder ganz der Sportler und saß abends zufrieden auf der Couch. Nach fünf Stunden auf dem Eis habe ich gemerkt, wie der Kopf dicht wird. Da stürmt so viel auf einen ein, dass man Mühe hat, die Konzentration zu halten. Das waren wichtige Lerneffekte für mich. Mir hat das bisher wahnsinnig Spaß gemacht.“

Mit seiner Partnerin hat er nicht nur sportliche Schwierigkeiten geübt, sondern auch optische Effekte. „Als Bobsportler war ich ja eher ein grober Klotz. Nun muss ich viel Gefühl rüberbringen, zum Beispiel meine Partnerin verliebt anschauen, wenn ich sie zu mir heranziehe. Da hat mir Myriams Verlobter sogar gute Tipps gegeben. Auf dem Eis muss man auch ein wenig schauspielern, daher haben einige meiner Konkurrenten wie Timur Bartels, Detlef Soost oder Désirée Nick einen Vorteil.“

Weitere Informationen: www.maz-online.de, www.sat1.de/tv/dancing-on-ice

2019-01-07T13:25:48+00:007. Januar 2019|Schlagwörter: , , |